Freitag, 7. Juli 2017

klar wie Kloßbrühe

Nach einer Woche im neuen Job habe ich das Gefühl nur Bruchstücke der neuen Aufgabenbereiche zu begreifen. Die Anzahl der Dinge, die ich mir merken und erlernen muss, erscheint gerade nicht schaffbar. Zum Glück sagte mir die Frau, die mich bis Dienstag noch einarbeitet, dass dies bisher allen so gegangen ist. Es IST sehr umfangreich. Ab Mittwoch lernt mich die Chefin weiter an. Sehr viel werde ich lernen müssen/können beim "machen" und "ausprobieren". 
Ich mag diesen Übergangszustand nicht, wenn eine nur wenig begreift und auch beim vierten Mal nachfragen die Arbeiten am PC aussehen wie b*öhmische Dörfer.  
Heute war kein Wetter um zu lernen. Als ich um 10.30 Uhr aus dem Haus bin, war es schon sehr warm und vor allem "drückend". Im Büro hatte mein Kollege ein Parfüm drauf, das mega doof ist. Weil alle Türen und Fenster weit aufstanden war es auszuhalten. Dazu noch singende KollegInnen das Radio begleitend... 
In meinem Kopf war wenig abzuspeichern für diesen Tag. 
Ich befürchte, dass ich vieles erneut erfragen muss. :- ( 

Möge die Züge morgenfrüh gut fahren. Da der gesamte Hauptbahnhof wegen einem P*owerbauwochenende gesperrt ist, muss ich mit dem Rad zum Bahnhof auf Umwegen. Sonst fahre ich fix mit der Straßenbahn in 9 Minuten hin. 
Hoffentlich schmeckt meinem Vater die Pizza, die ich für uns backen will. 

Kommentare:

  1. Liebe Oona,
    nach einer Woche neu im Job ist freilich noch alles neu,
    das ist doch klar. Mach dir keinen Kopf. Das wird schon.
    Auch hier ist es tropisch heiß.
    Aber irgendwie auch schön.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Oona,
    denk dir nichts, so Einschulungszeiten sind immer anstrengend und es braucht Wochen, bis du eingearbeitet bist.
    Hab ein feines Wochenende, der Vater wird die Pizza sicher mögen,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. @Gine und Barbara:
    Danke für eure Worte!

    Mir ist bewußt, dass es eben so ist.

    Habt einen schönen Sonntag!

    LG
    Oona

    AntwortenLöschen