Freitag, 16. Juni 2017

Mitgefühl für mich selbst




Gestern fuhr ich am späten Nachmittag mit dem Rad zu einer Stunde A*lexander-Technik ins "Viertel". Auf den letzten Metern fing es an zu tröppeln. Während der Stunde ging ein Gewitter über der Stadt nieder. Sehr helle Blitze und das hat "gerumst"! 
In sicheren Räumen mag ich das ganz gern hören und ich liebe die Luft danach. 
Draußen goß es aus Kübeln und ich hatte derweil eine weitere ganz besonders schöne Stunde zusammen mit M. und ich fühlte mich danach sehr gut in meinem Körper. 
Als ich zur Tür rausgegangen bin, war es frischer und es regnete nicht mehr. Glück! Der Himmel war weiterhin düster. Trocken kam ich zu Hause an und konnte späteren Gewittern vom Sofa aus zuschauen. 

Ich bin begeistert und beglückt von dem Zusammensein mit Menschen, die achtsam und wohlwollend miteinander umgehen. Das berührt gerade so sehr mein Herz. Es ist schön zumindest eine Stunde in einem "sicheren" Raum zu sein. Sein zu dürfen wie ich bin. 
Außerdem ist dann das Mitgefühl für sich selbst auch viel leichter zu finden. 

Auch auf momentanen Arbeit ist es so "gut", freundlich und wohlwollend, dass ich es nicht glauben kann. 

Und ich mag die Sendung "S*ing mein Song" auf v*ox  gern sehen. Ich mag es, wie diese singenden Menschen miteinander umgehen. Fernsehen hin oder her. Mir erscheint das echt und es macht mich froh. Dazu bekomme ich wirklich sehr beeindruckende Versionen von mir meistens unbekannten Liedern und SängerInnen. Musik - verbindet, macht glücklich und gesund  :-)

Mag ein "guter" A*rbeitsplatz mit angenehmen und freundlichen Kolleginnen ein großer Glückfall sein, so kann ich mir zumindest in meinem Leben bzw. der Zeit ohne "Arbeit / Geld verdienen" meine Mitmenschen und mein Umfeld aussuchen.

Also! 
Mitgefühl für mich selbst und immer fein die EigenverAntwortung beibehalten.  :- ) 

Wo wäre ich heute, wenn ich nicht u. a. seit über 20 Jahren die Bücher von Lusia F*rancia lesen würde (besonders das Buch "Starke Medizin") und seit 1999 jeden Tag ihren Blog. 
EigenverAntwortung * EigenMacht  * SelbstAchtung * u.s.w. 

Zumindest den Sonntag habe ich ganz für mich und kann mich ausruhen. Vielleicht staple ich auch einfach meine wunderschönen Bildbände auf dem Sofa und träume von schönen Wohnräumen. Einem entspannten Leben am Meer...  


Oder ich entspanne meine Augen. Mich mit R*eiki zu behandeln wäre auch eine Möglichkeit. 

*

1 Kommentar:

  1. Mitgefühl für Dich selbst, das ist eine wunderbare Idee, liebe Oona! Wie schön, dass es auch auf Arbeit so gut läuft. Sing mein* Song mag ich auch sehr gerne. Man sieht im TV viel zu selten Menschen, die so wertschätzend miteinander umgehen. Eine Wohltat!

    Dir ein schönes Wochenende!

    Lg
    Clara

    AntwortenLöschen