Mittwoch, 21. Juni 2017

der längste Tag

Wenn ich morgens um 5.30 Uhr aufstehe, dann ist es bereits hell. Am Abend... fast schon in der Nacht ... sind die letzten Wölkchen am blassblauen Himmel gegen 22:20 Uhr zart rosa eingefärbt. Wunderschön. Die blaue Stunde? Das sind die Zeiten im Sommer, die ich so mag. Der frühe Morgen und der Abend, wenn die Sonne fast schon vom meinem sichtbaren Himmel verschwunden ist. 

Ich mag die Stimmung, das Licht und den Duft der Natur. Als würde sie atmen. 

In diesem Moment ist Sommersonnenwende.
Alles ist Veränderung.
Dem Fluß des Lebens vertrauen zu können... ...zu wollen... das ist etwas, dass ich seit Monaten erlebe und spüre.

Annahme und loslassen.  

Mehr gibt es nicht zu schreiben. 



*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen