Donnerstag, 12. Januar 2017

neues Jahr - neue Möglichkeiten


Zugern würde ich bei dem angekündigten Orkansturm morgen zu Hause bleiben. Die DB hat im Radio schon Verspätungen angekündigt. Lieber möchte ich am Wochenende mir endlich wieder etwas Vernünftiges zum essen kochen und die neuen Schreibwaren in Ruhe ausprobieren. Bei YouT bin ich auf interessante Berichte  gestoßen. 

Als ich vorhin meine frischgewaschene Wäsche in den Keller trug, um sie dort aufzuhängen, traf ich im Hausflur meine Nachbarin mit dem Säugling. Also... sie hatte das Kindchen (leider) nicht dabei. Die Lütte ist heute auf den Tag drei Monate alt. 
Wir unterhielten uns eine Zeit lang. Ihr Mann bleibt bis Mitte Feburar zu Haus. Die modernen Papas halt ;-) Sie wüßte auch gar nicht, sagte sie mir, wie sie das sonst mit dem Säugling und dem Haushalt etc. schaffen sollte. Alles ist so neu und langsam erst verschwindet die Unsicherheit. Ich bot ihr meine Hilfe an. Solange ich zu Hause bin, kann ich gern fix zum Einkaufladen laufen, weil Mehl, Eier oder Windeln fehlen. Oder wenn sie eine andere Unterstützung benötigt, dann kann sie sich gern an mich wenden. Über das Angebot hat sie sich gefreut. 

Ahoi, liebe Leichtmatrosinnen. 

Frischer Wind ist im Anmarsch!  ;-) 

  

Kommentare:

  1. Ah, dein Nachbarsbaby ist ein paaar Tage älter als meine jüngste Enkeline...Das ist aber nett, dass du der jungen Mutter Hilfe angeboten hast...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin, liebe Gine!
      Freundlichen, angenehmen Menschen helfe ich gern.
      Liebe Grüße in den Süden von Deutschland.
      Oona

      Löschen