Dienstag, 22. November 2016

zwei

Genau zwei Rückmeldungen gab es bei einer sehr hohen Zahl von Klicks gestern und heute. Das nehme ich zur Kenntnis und schaue, was das mit mir und meinem Schreiben macht. 
Meine Blog-Freundin Annika, welche ich gestern Abend dazu befragte, sagte abschließend die weisen Worte: "Dein Leben, dein Blog, dein Gefühl, deine Entscheidung." 
Genauso werde ich es handhaben. Mein Blog und meine Entscheidungen. 

Heute hatte ich nach vier Wochen die dritte Stunde A*lexander-Technik bei M. Es ist eine Freude mit ihr zu Arbeiten. So viel Wertschätzung von ihr und dazu Wissen. Für mich das "neue" Erlernen von Bewegungen. Ich gebe nicht auf wegen der vielfältigen Blockaden und uralten Mustern, sondern fange an ganz behutsam und langsam meinen Körper ins "sich bewegen" zu bringen. Energien zum Fließen. Dabei entdecke ich eine Freude an Bewegung. Das Aufrichten. Den Raum einnehmen. 
"Ich darf mich bewegen. Ich kann mich bewegen und ich will mich bewegen." Das ist mein persönliches Mantra und ich spüre, dass es sich verändert. Okay. Mit den VG´s und den vier Tagen Mensis-Schmerzen war ich fast zwei Wochen wieder raus. Aber ich habe den "roten Faden" vor ein paar Tagen wieder aufgenommen. 

Für die nächsten vier Wochen haben ich drei weitere K*örperübungen dazu bekommen. Dafür benötige ich ein "Wackelbrett" für die Körper-Balance. In der Innenstadt wurde ich vorhin nicht fündig. Bevor ich weitere Sportläden aufsuche, werde ich vorher anrufen. Sonst muss ich halt eines im Internet bestellen. Heute habe ich erstmalig in einer Internet-A*potheke bestellt. Auf Rechnung. Tatsächlich habe ich mind. 30 Euro gespart.

Gespart habe ich auch automatisch als ich um 17.20 Uhr bei der Friseurin ankam und diese gleich auf mich zu ging. Das es vor 18 Uhr leider nicht los ginge. Da ich bereits 40 Minuten durch die Geschäfte gelaufen war, weil es sich nicht gelohnt hätte, wieder nach Hause zu fahren und ich mir zudem einen Nerv im Rücken eingeklemmt habe, wurde der Termin zum Haare färben (in Absprache mit der Friseurin) verschoben. An der Haltestelle kam sofort eine Bahn und nichts wie nach Hause. Warmes Essen, ein paar Entspannungs-Kügelchen, Wärmflasche, viel trinken und vorsichtige Körperübungen. Heute komme ich hoffentlich ohne Schmerzmittel in den Schlaf.

Die Reiki-Meisterin meines Vertrauens hat sich gemeldet. Am Freitagvormittag kann ich sie besuchen. Ich habe ein paar wichtige Fragen und möchte bald anfangen mit einer bestimmten Behandlung. 
Apropöchen Behandlung. Heute Mittag wurde in der AT-Stunde deutlich, wo die nächste Blockarde sitzt. Und das schon seit über 10 Jahren!! Nach dem schweren Treppensturz auf der Arbeit. Wegen der Blockarde und den Schmerzen hoffe ich, dass ich zeitnah einen Termin bei der Krankengymnastin um die Ecke bekomme. Natürlich müßte ich mich aus Kostengründen aufraffen zu der blöden Hausärztin zu gehen, um der ein KG-Rezept aus den Rippen zu leiern. Könnte aber sein, dass ich vor lauter Ungehaltensein über ihre letzte Aktion bzgl. der De*pressionen ihr kurz die Meinung geige. 
Hmm.... brauche eh ein Rezept für die Schmerzmittel und die  Schilddrüsentabletten. Dieses Jahr bleib ich noch da, aber im nächsten Jahr suche ich eine andere Hausarzt-Praxis. 

Nachher läuft um 22.15 Uhr im zdf eine Doku über das Leben mit De*pressionen. 

Kommentare:

  1. Du gehst schon Deinen Weg , Oona ob mit oder ohne Blog...aber es wäre schade wenn es "Irgendwas ist immer ", nicht mehr gäbe....
    irgendwas ist nämlich immer, willst Du denn mehr Rückmeldungen auf Dein Tagebuch? Oft kommt es bei mir so an, als ob Du es nicht erwartest..?
    aber anscheinend möchtest Du mehr Dialog, oder habe ich das falsch verstanden? Viele Grüße Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Emma,
      hmm.... geht es mir um Dialog oder um das eine oder andere Zeichen der Leserinnen, dass ich hier gelesen werde? Das weiß ich nicht. Fest steht, dass die angezeigten Klicks für mich keine wahre Bedeutung haben. Ich werde mich weiter auf die Suche nach einigermaßen stimmigen Antworten machen.
      Danke für Deine Rückmeldung. Allein aus der Frage nach einem Dialog kann ich wieder etwas für mich klären.
      Lieben Gruß
      Oona

      Löschen
  2. Moin Oona,
    bei so einem eher tief gehenden Thema fällt es zumindest mir nicht leicht, ein Feedback in die passenden Worte zu gießen. Genau da und deshalb halte ich mich mit Anregungen und Anmerkungen eher zurück, denn das ist wirklich Deine eigene Entscheidung. Mach einfach, was Du grad fühlst, denn: das ist ja nicht in Stein gegossen. Also ich wünsche Dir da tatsächlich mehr Leichtigkeit, damit Du, egal was Du mit dem Blog machst, das einfach mal genießt, wie lange die jeweilige Phase auch dauert.
    Deine Gedanken zum Blog waren ursprünglich etwas weitläufiger. Dem Gedanken, dass andere Menschen mehr verankert sind, kann ich gut folgen. Dass das aber durch Hobbies oder Freizeitaktivitäten passiert, kann ich selber so nicht glauben. Mir fehlt da einfach die Leidenschaft. Ich lese gerne und viel - sehe ich als Hobby. Mehrere Dinge mache ich auch sehr oft und meist gerne, wie Kochen - kein Hobby. Dinge, die öfter tue, ohne sie besonders gut zu können oder im wesentlichen entspannend zu finden - auch kein Hobby. Also verstehe ich die glühenden Laiendarsteller, Sammler, Gärtner nicht. Ich liebe meinen Garten ja auch, aber beim Anblick der perfekten Dahlie breche ich nicht in Tränen aus, ich strebe sie auch nicht an.
    Wenn Dir etwas nicht fehlt, dann vermisst Du das eben auch nicht.
    Bei anderen Gründen wie Partnerschaft, sinnvollem Tun, ich werfe noch ein paar selbstgewählte Verpflichtungen wie Haustier, Kinder, Ehrenamt mit rein, bin ich sehr, sehr skeptisch. Natürlich möchte ich, dass alle mindestens so glücklich sind, wie sie scheinen, aber das trifft nicht immer zu. Das "perfekte" Paar, das sich mit einem Knall trennt? Der Unfall auf der graden Straße? Das muss nicht immer so final enden, aber ich halte Nebenbeschäftigungen auch für einen nicht immer erfolgreichen Weg, sich von sich selber abzulenken. Hauptsache keine leeren Stellen lassen.

    Ich meine, dass heute früher am Tag zumindest bei den Gedanken zum Blog die Kommentare nicht verfügbar waren, vielleicht liegt es aber auch nur an mir.

    Jetzt was leichteres: ich habe neulich zum ersten Mal bei Ikea bestellt, weil ich einfach keinen Nerv hatte hinzufahren. Habe online noch eine fertig lackierte Metallgardinenstange für < 2,- ergattert - Versandkosten schon wieder raus, Fahrtkosten und jede Menge Zeit gespart. Toll!
    Wenn man genau weiß, was man will, können Onlinebestellungen also wirklich günstig & gut sein.
    Ich drücke die Daumen beim Hausarztwechsel, überfällig sowieso, und hoffe auf eine weitere erhellende Meinung zu Deinen Mensschmerzen. Ehrlich, das klaut Dir fast ein 1/4 Deines Lebens, da würde ich das nicht so runterspielen lassen.
    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Katja,
      ich danke Dir für deine ausführlichere Rückmeldung.
      Das es nicht leicht ist, auf meinen Texte ein passendes, stimmiges Feedback zu geben, dass begreife ich langsam. Ich betrachte mein Leben ja fast ausschließlich nur aus mir heraus. Was ich als Person oder Schreiberin bei anderen "auslöse" oder wie ich wirklich wahrgenommen werde, dass kann ich nicht wissen. Muss ich auch nicht. Nur das ich als Mensch - so wie jeder andere Mensch auch - beim Gegenüber etwas bewirke/auslöse/langweile/nerve.
      Sollten im Leben Rückmeldungen jeglicher Art kommen, dann kann ich offen sein. Doch zuerst möchte ich das machen, was mir entspricht.
      Lustig, dass ich das gerade schreibe. Denn darum drehen sich gerade viel meine Gedanken. Über Grenzen und eigene Wirkungskreise.
      *
      Ich meinte mit dem längeren Text, welchen ich zu erst veröffentlicht hatte, dass es eben das "Hamsterrad" ist, in dem vielen Menschen keine Zeit finden über sich oder den Sinn ihres Lebens nachzudenken. Ob das nun nötig ist oder nicht. Gut oder schlecht. Es ist die Tatsache, dass ich schlicht mehr Zeit habe mich zu hinterfragen und wahrzunehmen. Manchmal frage ich mich, ob ein "volles" Leben zumindest von diesem inneren Leid befreit. Aber ich stimme Dir zu. Ich kenne Menschen, die "alles" haben. Familien, Partner, KInder, Geld, Job etc. und doch sind sie innerlich am Leiden oder taub. etc.
      **
      In meinem ganzen inneren aufgewühltren Hin und Her habe ich tatsächlich kurzfristig die Kommentarfunktion ausgestellt. War eine reine Bauchentscheidung... :-)

      In der Mensis-Geschichte gibt es ja ein Licht am Horizont. Nachdem ich der Frauenärztin vor einer Woche meine ganze Verzweiflung auf den Tisch geschüttet habe.

      Ganz lieben Gruß an Dich
      Oona

      Löschen
    2. Dazu ist mir noch eingefallen, dass ich tatsächlich den steten Nieselregen mehr bevorzuge als den plötzlichen Tsunami. Da kann ich mich besser drauf einstellen. Natürlich ist es bei mir auch manchmal stürmisch, kalt oder sonnig. Trotzdem, ich denke, dass das Verarbeiten in kleinen Bröckchen sehr hilft. Besser als die Stille und dann die große Welle.
      Vor Jahren war da dieser Kollege, immer gut drauf, hilfreich, kompetent. Dann war er nicht so gut drauf. Immerhin haben das ein paar Leute bemerkt, Hilfe angeboten. Hinterher weiß ich wahrscheinlich, was los war, aber er hat sich und andere schwer verletzt.
      Deshalb finde ich es weniger schlimm, nicht dauernd superglücklich zu sein, solange das Leben halbwegs stabil bleibt.


      Löschen
  3. Liebe Oona, Deine Gedanken zum Blog kann ich gut nachvollziehen, mir geht es derzeit ähnlich. Ich merke auch, dass bei inneren Themen die Zugriffszahlen oft hochschnellen, aber anschliessend keiner oder nur wenige etwas dazu schreiben. Ich denke, das liegt zum einen daran, dass die Leser oft nicht wissen, ob das, was sie schreiben, richtig aufgenommen wird bzw. was sie überhaupt dazu sagen sollen und andererseits kann ich mir oft vorstellen, dass viele, die hier lesen, selbst auch ein Problem mit Depressionen haben und vielleicht die Kraft nicht haben zum Antworten? Mir geht es jedenfalls öfter so, dass ich einfach die Kraft nicht finde :(

    Letztendlich beginne ich langsam zu begreifen, dass es mir einfach nur Freude machen muss, mich auf meinem Blog auszutoben. Wenn ich das - wie derzeit - nicht kann, weil ich gehemmt bin und alte Erwartungshaltungen von mir selbst mit reinspielen, dann wird es schwierig. In mir lebt noch ein vernachlässigtes Kind, das gerne mal schmollt *seufz*

    Wie auch immer - ich mag Deinen Blog sehr, Deine Gedanken und schönen Fotos. Du würdest in der Blogger-Szene mit Sicherheit fehlen ♥

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Clara,
      es kommt immer wieder die Frage auf: Warum mache ich das?
      Und dann ist es gut die Situation neu zu überdenken.
      Wie Du geschrieben hast, komme ich am Ende auch zu dem vorübergehenden Schluß :-), dass es mir einfach Freude macht und machen sollte. Und ja. Das mit den eigenen Vorstellungen kenne ich gut.
      Wahrscheinlich ist es so, dass viele Leserinnen sich zu manchen meiner "Themen" nicht "leicht" äußern können oder auch wollen.
      Das ist etwas, dass ich nur schwer wahrnehmen kann und finde es dann logisch, wenn es mir jemand schreibt oder - wie Annika - sagt.

      Ich wünsche Dir Kraft und dem inneren Kind wohlwollende Fürsorge.

      Liebe Grüße an Dich.
      Oona

      Löschen
  4. Oja, die 37 Grad Sendungen lohnen sich immer. Viel Geduld weiterhin und einen lieben Gruß, Slo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Slo!
      Ich fand die Sendung ganz gut. Hätte sicherlich tiefer gehen können und etwas länger. Hauptsache ein "guter" Bericht über D*epressionen zur besten Sendezeit im zdf.
      Viele liebe Grüße
      Oona

      Löschen