Freitag, 4. November 2016

räusper... ich habe Puls... sowatt von

Oona und ihre Vor*ahnungen. Gestern bekam ich eine E-Mail von einer Firma, dass sie meine Be*werbung erhalten haben und sich wieder bei mir melden würden. Ich meine, dass allein ist in der heutigen Zeit ein winziges Zeichen von Wertschätzung. 

Gestern Nacht war ungut, denn meine Sch*ilddrüse (?) scheint mehr als angestoßen zu sein durch die Kügelchen. Die Beine zuckten, große Unruhe, Hitze, Muskelschmerzen... und dabei dachte ich über diese wenigern Worte in der E-Mail nach und fragte mich, wie es sein kann, dass sie einen sehr trüben Tag (innerlich wie äußerlich) deutlich erhellen können. Natürlich schickte ich beim Rumtümpeln im Bett ordentlich R*eiki an "die perfekte (für mich) berufliche Aufgabe. Zu höchsten Gut aller Beteiligten".  
Morgens ... uhi... ich habe es geschafft bis 10:00 Uhr fertig geputzt und gestriegelt zu sein und traf pünktlich bei A. auf der anderen Seite der Weser ein. 
Ohne mit der Wimper zu zucken und ohne nach der Verpackung nebst Inhaltsangabe zu fragen, aß ich drei der köstlich duftenden Schokoladen-Printen! Tadaaa!! Hatte ich erwähnt, dass ich mir gestern bisher unbekannten Tee gekauft habe? Außerdem eine neue Schokoladensorte. Nicht der Rede wert. Leider. Ach ja. Nach gefühlten und wohl auch tatsächlichen 10 Jahren habe ich mit Honig gekauft. Das ist eine eigene Geschichte wert und der Post ist eh schon so lang. Aber ! Frau Oona sucht die Vielfalt. Sehr interessant. :-) 
A. und ich unterhielten uns u. a. über diese E-Mail und über die Firma. Später gab mir A. noch Kartoffeln aus ihrem Garten mit. Klasse. Spontan stieg ich aus der Straßenbahn bei dem Geflügelhändler meines Vertrauens, denn in der Bahn hatte ich beschlossen, dass es heute meinen Hühnchen-Möhren-Auflauf mit Kartoffelpü-Parmesankruse gibt. Da freue ich mich jetzt schon drauf.
Jedenfalls komme ich gegen 14:00 Uhr schwerbepackt in meine Wohnung. Als erstes schaute ich auf dem AB. Er blinkte. Genauso, wie ich es erwartet hatte. Komisch, oder? Die Firma mit der E-Mail möchte mich kennenlernen. Huiii... ich war sooo aufgeregt, dass ich fast 20 Minuten verstreichen lies und dann dort anrief. 

Am nächsten Dientag habe ich ein Vor*stellungsgespräch bei dieser Firma. Mit dem Fahrrad 30 Minuten entfernt - schätze ich so. Teilzeit. Für einen Tätigkeitsbereich, welchen ich mehrfach in meinem Berufsleben ausgeübt habe und der mir gefallen hat.   

Nur langsam geht diese enorme Aufregung zurück.  
Ich spüre, dass liegt a) an der Tatsache nach vier Wochen der Suche das erste VG zu haben und b) an den "Mitteln", die ich seit einer Woche nehme. Sollte sich das bis Montag nicht einpendeln, werde ich die Heilpraktikerin anrufen. Vielleicht muss ich zumindest ein Mittel reduzieren. Abwarten. Auch wenn es mir schwer fällt.
Ich werde Reiki daran schicken, dass ich am Dienstag um die Mittagszeit einen klaren Kopf habe und mich gut bewegen kann.  

Hm... mein Vater erzählt mir letzten Samstag, dass es gerade durch die Medien ging, dass ein Mensch in dem Service-Bereich einer Bank zusammengebrochen und gestorben ist. Also die Bank hatte wohl schon geschlossen. Die Kunden der Bank sind einfach über den Menschen hinweggestiegen. 
Das geht nicht in meinem Kopf. In was für einer unsozialen, stumpfen Welt leben wir teilweise ?
Das ist natürlich unterlassene Hilfe*leistung und in dem Zeitungsartikel stand, dass man davon ausgeht, dass diese Menschen durch die Kameras in der Bank und die Benutzung der Automaten ausfindig gemacht werden können und sie auf jeden Fall zur Rechenschaft gezogen werden. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man dafür ins Gefängnis gehen. 
Selbst wenn ich den Menschen nicht anfassen möchte/kann oder die Situation nicht wirklich zu erkennen ist. Heute hat fast jeder ein Handy. Not*rufe sind kostenlos. 

Ach... entweder ist mir zu kalt oder zu heiß... mir ist kodderich. Durchatmen. Wird besser Oona. Wieso sollte alles das, was ich an Kügelchen und so nun einnehme, nicht auch spürbar sein. Wo ich doch die Prinzessin auf der Erbse bin...

"... und das ist gut so."

AHOI 
und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel, liebe Leichtmatrosinnen !
    

Kommentare:

  1. Super! Das ging jetzt aber turboschnell mit dem Vorstellungsgespräch. Drücke jetzt schon mal alle Daumen, dass es was passendes für Dich ist :-).

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende!

    Liebste Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Profi-Beraterin bzgl. Jobsuche sagte zu mir, dass auf 10 Be*werbungen mindestes ein Vor*stellungsgespräch folgen muss. Ansonsten muss eine die Bewerbung überarbeiten. Da habe ich bei acht Be*werbungen insgesamt ja allet richtig gemacht :-).
      Hab auch ein gutes Wochenende!
      viele liebe grüße
      Oona

      Löschen
  2. Und ich werde SOOOOO die Daumen drücken! SOOOOOOOOO!
    <3

    AntwortenLöschen
  3. Ich drücke in jeder Beziehung die Daumen!

    AntwortenLöschen
  4. Angenehmer blog, soeben entdeckt. Ich drücke dir die Daumen für dein Vorstellungsgespräch - und hoffentlich gefällt dir die Firma auch weiterhin falls du den Job bekommst :)

    AntwortenLöschen
  5. Heyho,
    alles Gute für Dienstag! Und danke für deine Kommentare bei mir. Ich antworte nicht immer, freue mich aber natürlich trotzdem!

    LG,
    Marie

    AntwortenLöschen
  6. Glück beim Vorstellungsgespräch! Drücke dir die Daumen und wie immer es ausgeht, ich nehme an die Erfahrung ist das Wichtigste. Toi toi toi!!

    AntwortenLöschen