Donnerstag, 3. November 2016

dies und das

Tag x ist nun da. Frau Oona ist nicht mehr auf der "Gehaltsliste" vom Amt. Gestern Nacht hatte ich ein paar Probleme. Seele oder / und die vielen Kügelchen der Heilpraktikerin? Ich hatte das Gefühl, dass meine Beine kaum zu bewegen waren und anderes. Dennoch habe ich heute nach einer Woche endlich das Nahrungs-Ergänzungsmittel (schwedische Wurzel) gegen die Depris genommen. Erst einmal nur eine Kapsel statt zwei. 
Jetzt habe ich "Puls" und ich weiß, dass ich der Angst etwas Raum geben muss - damit sie sich nicht andere Spielfelder sucht - , aber ich bin diejenige, die sagt wo es lang geht.
Um mich abzulenken fahre ich gleich in die Innenstadt. 

Unter meiner Wohnung naht die Ankunft des Babys. Das macht mich unruhig. Die alte Nachbarin direkt neben meiner Wohnung ist nach ihrem Abtransport noch nicht wieder aufgetaucht. Gestorben? Altersheim? Bedeutet das neue Nachbarn? Vorher wird - nach Ansage der Verwaltung - die komplette Wohnung kernsaniert, weil niemand den Gestank einer Kettenrauscherin aus den Wänden und Türen bekommt.

Nächste Woche habe ich aufgrund meiner vorhersehbaren Schmerztage keine "Termine" gemacht. Bedeutet, dass die Kalenderwoche 45 komplett und absolut leer ist. Gar nicht gut. 

Ich habe im Internet nach einem Lebkuchen-Rezept gesucht... 

Irgendwie beginnt dieser Tag unruhig und ungeschmeidig. Und es ist noch nicht einmal 10 Uhr. 

Kommentare:

  1. Liebe Oona,

    mein Lieblingsautor Thomas Hohensee hat heute was auf Facebook geschrieben, was mir in gleich in den Sinn kam, als ich Deinen Beitrag gelesen habe:

    "Gelassener Umgang mit Problemen bedeutet, sie zuzulassen und zu akzeptieren.
    Das Ungelöste darf da sein. Vielleicht findet man eine Lösung. Vielleicht auch nicht.
    Dann macht man sich klar, dass es auch so geht. Möglicherweise nicht so gut, wie man es sich in seinen Träumen vorstellt, aber auch nicht so schlecht, wie man es sich in seinen trüben Momenten einreden will."

    Ich fand diese Worte beruhigend, tröstend. Es wird gehen. Du hast in Deinem Leben viele Kompetenzen entwickelt, die Dich durch schwere Zeiten getragen haben. Es wird gehen!

    Und dass die KW45 leer ist, ist ja ein Akt der Selbtsfürsorge. Vielleicht kannst Du sie mit schönen Büchern, Entspannungsmusik, Schlaf und Filmen füllen.

    Ich wünsche Dir, dass der Tag doch noch geschmeidiger für Dich wird!

    Alles Liebe,
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta,
      da hast Du mich noch einmal an meine eigenen Gedanken erinnert. Ich hatte mir die Woche frei gehalten, weil ich mit den Tagen unter starken Schmerzen mich lieber hinlege und ich mehr dann auch nicht schaffe.

      Heute komme ich kaum gegen die "dunkeln" Gedanken an, die mir das Hirn fluten. Und in der Bahn dachte ich: Lass es einfach wie es ist, Oona. Nicht ständig alles "nach oben hiefen" und kontrollieren. Mich nicht auch noch fertig machen, weil der Tag einfach blöd ist und ich am liebsten nur heulen möchte. Und im Grunde nur im Ansatz weiß wieso.

      Herzlichst
      Oona

      Löschen