Montag, 26. September 2016

erledigt

* ich habe meinen Tarif bei der C*arSharing-Firma geändert und zahle somit statt 10 Euro nur noch 3 Euro pro Monat. Dafür, dass ich das Auto aus verschiedenen Gründen dann doch nicht nutze. Da ich (bzw. meine Eltern ) die Versicherung für ein Jahr gezahlt habe, bleibe ich eben ein Jahr dabei und kündige rechtzeitig im Januar.

* am Morgen jede Mengen guter Gedanken gehabt, die ich in meinem schönen, neuen Tagebuch festgehalten habe. Neuerdings habe ich das Tagebuch, ein paar Buntstifte und etwas Herbstdeko auf dem Küchentisch liegen. So kann ich nach Lust und Laune gleich nach dem Frühstück ein wenig Karten legen und schreiben. Obwohl die Küche nicht die schönste Küche der Welt ist, fühle ich mich in ihr von allen Räumen der Wohnung am wohlsten. Das sagt man Küchen ja häufig nach, dass sie das Herz der Wohnung oder des Hauses sind. 
Es ist wirklich lustig, dass ich die Freude für das Patiencen legen von meiner Großmutter geerbt habe. Sie konnte aus normalen Spielkarten "lesen". Diese Fähigkeit ist an mir zum Glück vorübergegangen. 

* nachdem mich heute Morgen meine Waage angebrüllt hat und mein Innenleben so gar nicht amüsiert ist über die Mengen an Fruchtzucker der letzten Woche... habe ich heute gesund eingekauft.  Der Wochenmarkt in der Innenstadt war an einem Montag natürlich sehr mager aufgestellt, doch ich fand eine Paprika und Zuccinis. Dazu gibt es morgen etwas Hackfleisch und einen Hauch von Parmesan drüber. Fertig.
Gestern habe ich übrigens S*zgenediner Gulasch gekocht und ich muss sagen, dass ich seit langer Zeit das Fleisch wirklich so hinbekommen habe, wie ich Rinder- oder Schweinefleisch mag. Butterzart und zerfallend. Da hat sich die ganze Arbeit auch gelohnt. Nichts ist frustrierender als teures Bio-Fleisch, dass aufgrund der Unfähigkeite der Köchin nach nichts schmeckt oder die Bissfestigkeit einer Schuhsohle hat.  

* außerdem habe ich mich getraut. Ich habe M. angeschrieben, ob sie noch Einzeltermine hat bzgl. der A*lexander-Technik. Als ich aus der Stadt zurück kam, habe ich eine erfreudliche E-Mail vorgefunden. Zumindest am nächsten Donnerstag habe ich vor den Herbstferien einen Termin bekommen können. Einen zweiten Ternin Mitte/Ende Oktober. Da ich ein unerwartet hohes Guthaben von meinem Vermieter zurückbekomme, lege ich das Geld in ein paar Stunden "Gesundheit" an. 
M.  - als ausgebildete Tänzerin, Körpertherapeutin und AT- Trainierin - berät Menschen auch beim Walken und Joggen. 
Walken ist eine Wohltat für meine Seele und meinen Körper. Ich habe keine Ahung, warum ich damit aufgehört habe. So geht das seit 1995. Lange Phasen, wo ich regelmäßig in der Wochen eine Stunde im B*ürgerpark walken gehe und dann wieder Monate, wo ich mich nicht aufraffen kann oder die Angst vor den Schmerzen zu groß ist.

Um 17:00 Uhr darf ich mir in der Zahnarztpraxis meines Vertrauens die Fresse polieren  die Zähnen reinigen lassen. Watt mutt, datt mutt.

Kommentare:

  1. Die Küchen haben so etwas Sinnliches, da wird für's leibliche Wohl gesorgt. Ist auch mein Lieblingsplatz.
    Die Rezepte hören sich ganz fein an. Ich habe auch den Eindruck, wenn du eine gute Fleischqualität hast, kann das Fleisch gar nicht zäh werden.
    Hach, ich sehe das Szegediner Gulasch richtig vor mir. Habe ich schon lange nicht mehr gemacht. Ich gehe jetzt auf Rezeptsuche im Internet, denn ich glaube, dass ist gar nicht so aufwendig.

    Liebe Grüße
    Ganga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ganga,
      das ist nicht aufwenig. Es dauert nur etwas Zeit. Das läuft im Grunde nebenbei.
      Ich glaube schon, dass eine gutes Fleisch ruinieren kann. Z.B. bin ich oft zu faul die Fleischstücke recht großzügig in der Pfanne anzubraten. Liegt das Fleisch zu eng, dann zieht es Wasser und es wird nicht braun. Dann muss es länger in der Pfanne sein und damit wird es zäh...
      Viele Grüße
      Oona

      Löschen