Sonntag, 24. Juli 2016

verstrickt

Über die Jahre meines Lebens habe ich mühsam und stetig versucht - und es auch zu großen Stücken geschafft-  mich aus dem Netz von Familien-Verbindungen oder Fesseln oder Verstrickungen zu lösen. Viele Wunden sind vernarbt. Anderes verdrängt.
Doch bleibt eine viel zu oft das Kind auf verschiedenen Spielfelder innerhalb der Familie. Was die Menschen, die meine Eltern sind, ihr Leben lang nicht lernen konnten, ändern wollten und erleben mussten, dass ist heute nach 75 und 77 Jahren Leben eben wie es ist. Vieles von dem, was oder wer sie waren, ist schon in den letzten Jahren verschwunden. Sie sind halt alt, schwerkrank und müde.  Aber eben auch M. und H., die ihr Leben so lebten, wie sie es lebten. Und die noch immer sie selbst sind. Voller Ideen, Wünschen, Hoffnungen und Erinnerungen.

Auch wenn die Erfahrung mich lehrte, was passiert, wenn meine Eltern in bestimmte Situationen kommen, so ist es nicht weniger ermüdend und anstrengend stets bei mir zu bleiben. 
Wie erwartet und gewohnt verlieren beide jetzt am Wochenende die Nerven. 

Von außen draufzuschauen ist die einzige Möglichkeit für mich, um nicht in Betroffenheit, Mitleid, kindlicher Traurigkeit, Verärgerung und Hilflosigkeit zu versinken. 

Ständig an der eigenen Haltung zu arbeiten... so mühsam.

Heute war der Tag zu warm und mein Schmerzpegel sehr hoch. Dennoch war ich gleich um 10.20 Uhr mit meiner Freundin B.K. auf schattigen Wegen spazieren. Das ist eine Wohltat für meine Seele, dass wir es nach Wochen ohne uns zu sehen, es gerade schaffen an den Wochenenden uns für ein paar Stunden zu sehen und zu reden. Zwei Stunden waren wir draußen. 

Ich wollte den Schmerzen etwas entkommen und legte mich gegen Mittag hin. Tief und fest schlief ich drei Stunden und wachte mit den schlimmen Unterleibsschmerzen wieder auf. Da ich mich nur langsam und schlecht bewegen kann, habe ich heute leider nichts geschafft von dem, was ich an meinem Sonntag schaffen wollte Wenigstens sind meine wenigen Sommersachen gewaschen, getrocknet und schon weggebügelt.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen