Samstag, 21. Mai 2016

Lachs

Um Punkt 5.30 Uhr klingelte das F*irmen-Handy. Nach fünf Gesprächen war Ruhe. Obwohl es ruhig blieb - bis auf ein Klingeln ohne Gesprächteilnehmer am anderen Ende - war ich doch angespannt. Ich denke, dass wird mit jedem Mal besser. Um 14 Uhr machte ich das Handy lautlos. Wochenende.

Heute Mittag habe ich mich getraut und aß im schwedischen Möbelhaus im Restaurant eine Portion Spargel, Kartoffeln und dazu paniertes Fleisch mit der spargeltypischen und buttertriefenden Soße. Spargel kenne ich. Kartoffeln auch. Das Grün auf den Kartoffeln war als Petersilie zu erkennen. Das Fleisch war eine der Herausforderung und was war da alles in der "Hülle"? Oder in der Soße? Ich weiß, dass es nicht verständlich erscheint. 
Am Tresen habe ich das Essen unhinterfragte gekauft, uns einen Platz gesucht und dann ohne zu zögern angefangen zu essen. 
C. bot mir an, dass ich etwas von ihrem Lachs probieren könnte. Tatsächlich habe ich ein kleines Stück Lachs probiert. Das mir mein Streß im Gesicht anzusehen war, wurde mir rückgemeldet. Erstaunliche und erleichternde Feststellung: Ich mag gedünsteten Lachs nicht. Sehr fischig. Das ist erst ein winziger Anfang. Aber ein Anfang. Die Liste der zu probierenden Lebensmittel ist sehr lang.

Beim Schweden fand ich zwei "kleinere" Kleiderschränke. Schlicht, weiß und nicht günstig :O) Dazu einen größeren Spiegel, welchen ich an einen der Schränke anhängen kann. 
Weil mein Freundeskreis und ich weder Zeit noch körperliche Kraftreserven haben, werden die beiden Schrankpakete am nächsten Samstagvormittag angeliefert. Im Zeitraum von 7 - 14 Uhr. Aus der Erfahrung weiß ich, dass ich meistens die Letzte auf der Liste bin. Da sie eine Stunde vorher anrufen wolllen... Wieder ein Tag "verloren", an dem ich frei entscheiden kann.

Morgen kann ich ausschlafen und habe einen ganzen Tag zur freien Verfügung. Nur für mich. Das ist gefühlter Luxus pur!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen