Sonntag, 1. Mai 2016

be*fristet

Ausgeschlafen! Das hat geklappt. Neun Stunden langer, tiefer Schlaf. Das ist so ein Genuß! 
Wäsche ist gewaschen. Unterlagen, Papier, Finanzen und PC sortiert, ausgeräumt und so. Gegen 14.30 Uhr mache ich den Hefeteig für die Zimt-Teilchen fertig.  Vorher lege ich mich ins Bett. Dabei kann ich wunderbar R*eiki schicken und ausruhen. 

Morgen kann ich meine Zahnschiene aus der Praxis abholen. Nachdem die neue und sehr junge Zahnarzthelferin am Mittwochabend die Abdrücke nicht richtig gemacht hatte. Welche  weiß wofür das gut war ? Jetzt haben sie gute Abdrücke von oben und  unten am Donnertagabend abgenommen. Möge die Spange gelungen sein. Da ich morgen die nächste Rechnung von ihnen in die Hand gedrückt bekomme, lohnt es sich Dienstag - in der Pause - zur Bank-Filiale zu fahren. 

Hatte ich geschrieben, dass ich einen be*fristeten Vertag habe für ein Jahr? Die Arbeitsbe*raterin schrieb mir, dass ich mich deswegen im Januar wieder ar*beitssuchend melden muss. Wie schnell ist wieder Weihnachten... 
Interessanterweise nehme ich das recht gelassen. Hauptsächlich sehe ich die Vorteile, die sich für mich persönlich daraus ergeben. Einer der Vorteile ist, dass ich - sollte ich erneut im A*pril 2017 auf den A*rbeitsmarkt gespült werden - jede Menge gelernt habe in einer für mich ganz neuen Berufssparte. Mein Arbeits-Selbstbewußtsein wäre neu gestärkt und ich würde versuchen eine Stelle mit ca. 30 Stunden zu finden. Wenn ich kein positives Signal von der Firma bis Januar bekäme, würde ich mich aus einer Fest*anstellung heraus be*werben. Bis jetzt bin ich jedoch zuversichtlich und bisher kann ich mir vorstellen dort längfristig zu arbeiten. Aber es sind ja erst zwei Wochen rum. :O) 

Kommentare:

  1. Viele Arbeitgeber stellen heutzutage grundsätzlich erstmal befristet ein. Finde Deine Einschätzung sehr realistisch und positiv. Ich hab am 1. April nach anderthalb Jahren zuhause auch einen neuen Job angefangen, der auf zwei Jahre befristet ist. Mache mir - wie Du - auch keine Gedanken, weil ich überzeugt bin, dass es irgendwie weiter gehen wird. Die Idee mit den 30 Stunden finde ich gut. Ich bin inzwischen runter auf 25 und möchte nie wieder Vollzeit arbeiten ;-).

    Alles Gute für Dich!
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Britta,
      vielen Dank für Deine Rückmeldung. Habe ich mich sehr drüber gefreut!
      LG
      Oona

      Löschen
  2. Ich wünsche Dir einen wunderbaren Mai!
    Es liest sich gut, es gefällt mir wie Du zuversichtlich denkst
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen