Freitag, 1. April 2016

eins weiter

Ich lag am frühen Nachmittag - nach einer weiteren Runde mit Kleidungssuche in der Innenstadt - so entspannt wie möglich in meinem Bett, da klingelt mein Telefon. Das Mobilteil hatte ich mir unter mein Kopfkissen gelegt. Bauchgefühl. :O) 
Tatsächlich hat mich die Firma Nr. 1 von vorletzter Woche zu einem zweiten Vo*rstellungsgspräch eingeladen. Ich bin also eins weiter. Es stand 1:8 ... oder schreibt eine 8:1 ? Und das schon am Montag. Das macht dann DREI Gespräche in der nächsten Woche. Hui...
In der Stadt fand ich eine sehr schöne hochwertige, anthrazit-farbene Stoffhose, die um 40 Euro runtergesetzt war. Dazu ein feineres, leichtes Oberteil. Um nach Schuhen (und Jacken, Taschen, Uhren, Schmuck, Schals, Unterwäsche oder Röcken) zu suchen war ich zu erschöpft und der Magen schmerzte arg.


Morgens habe ich mit Schmackes die widerliche riechende, gruseligdreckige gemeinschaftliche Bio-Tonne des Hauses gereinigt. Ich wollte die nur reinholen, aber dann hat es mich gepackt. Wie ich so bin: wenn ich etwas mache, dann gründlich. Dazu einen freundlichen Zettel geschrieben und an die Wand im Hauseingang geklebt.
Jetzt muss ich mich darüber erst einmal nicht mehr ärgern. Ach, ich könnte da noch eine R*eiki-Zeichen drauf malen...
Heute ist das Wetter wunderbar. Am Nachmittag wollte ich eine Runde mit dem Rad ins Blockland fahren, aber dann habe ich mich wunderbar mit Annika verquatscht. Jetzt ist es noch sonnig, aber ich bekomme Hunger.

Morgen bin ich unterwegs, um für die Wohnung einzukaufen. Jalousien etc. und Farbe. Vielleicht finde ich noch das eine oder andere im Vorbeigehen. Die Zeit mit C. ist kostbar, weil C. nur sehr wenig davon zur freien Verfügung hat. Wenn ich wieder arbeite, wird es mir genauso gehen. *schluck*

Sonntag zu den Eltern. In mir bewegt sich  sehr  viel und ich glaube, dass ich ein ganzes Stück klüger und weiser geworden bin in den letzten Tagen.
Ich hoffe, dass alle etwas davon haben.

Kommentare:

  1. Das klingt nach Enerigeschub, Oona!
    Gut so!
    Weiterhin viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ein gutes Gefühl, wenn es doch Firmen gibt, die meine Arbeitskraft evtl. wollen würden. :O) Und das gibt Energie und Zuversicht. Selbst wenn es bei keinem der drei Jobs paßt.
      Lieben Gruß an Dich
      Oona

      Löschen