Samstag, 9. April 2016

am Morgen rot und blau






Ich machte diese Fotos recht schnell hintereinander. Erst dachte ich, dass meine Handykamera einen Macke hat. 

Als ich bei meinem Eltern die Tageszeitung aus dem Briefkasten holte, wurde mir bewußt, dass ich zum ersten Mal nach vielen, vielen Monaten im St*ellenmarkt nicht ! nach Anzeigen suchen brauche. Auch das ich nicht mehr stundenlang im Internet Seite für Seite lesen muss, um eine passende St*ellenanzeige zu finden. 

Überhaupt ändert sich vieles, was ich nicht in Worte fassen kann. Zurzeit versuche ich die Grundbedürfnisse einigermaßen abzudecken. Schlafen, viel trinken, etwas essen und ständig versuche ich mich zu entspannen. Leider schmerzt mir seit dem 30.3. arg mein linkes Handgelenk. Nun habe ich seit zwei Tagen Reiki dran geschickt und schon am nächsten Tag wurde ich mir einer der Ursachen bewußt. Heute habe ich abends mit dem Kühlen angefangen. Das macht mir Stress. In acht Tagen muss ich fit sein und aufnahmefähig. 

Noch immer kann ich nicht erfassen, dass ich bald wieder ins Büro gehe. Was sicherlich daran liegt, dass ich sehr viel mit den Eltern zu tun habe. Ich habe schlichtweg keine Zeit. Morgen fahre ich nach Brhv. mit dem Auto. Montag auch. Und in der Zeit bei meinem Vater zu Hause und den zwei Stunden bei meiner Mutter im Khs. schaffe ich gerade nur das Nötigste. Die Zeit rast dahin. Und dazu sind beide seelisch sehr schlecht drauf. Verbitterung, Wut und tiefe Hoffnungslosigkeit greift sich den Raum und macht es sehr schwer für alle Beteiligten.
 

Kommentare:

  1. Hallo Oona
    alles Gute für deine neue Arbeit.
    Ja, das mit den Eltern ist eine schwierige Sache. Da kommst du nicht wirklich raus. Alle Hilfen, sind halt nur Hilfen. Die Belastung kann erleichtert werden, es bleibt aber trotzdem noch genug an Last zu tragen übrig.
    Mir hat es geholfen, dass ich mir immer wieder sagte, es ist ihr Leben und ich habe mein Leben. Zuallererst kümmere ich mich darum, dass mein Leben so gut wie möglich läuft, denn um die Eltern kümmern sich auch noch genug andere Menschen. Um mich nicht. Also immer wieder genug Ruhepausen für mich und dann bleibt immer noch mehr als genug Zeit für die Eltern.

    Ich wünsche dir viel Kraft und sei achtsam mit dir
    liebe Grüße
    ganga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin ganga,
      es ist ein Prozeß, denke ich mir. Bei meinen Eltern, meiner Schwester und mir.
      Sich selbst nicht verlieren.
      Sehr schwer. Aber es muss möglich sein.
      LIebe Grüße an Dich
      Oona

      Löschen