Sonntag, 13. März 2016

Mini-Zitronen-Tarte

Am Freitag traf ich mich also mit G. in diesem Laden für französische Backwaren mit "Café". Nicht gerade schön innen drin, die jungen Frauen hinter der Theke ziemlich unorganisiert... um nicht zu sagen: tüddelig. Die Zitronen-Tarte sah besser aus als sie mir schmeckte. Aber ! ich habe sie gegessen. Mutig. Quasi. Das muss ich üben für Plan B. Es gab in dem Laden wenig Auswahl an Backwaren. Die Tarte war den Zucker nicht wert. Dafür war das Treffen mit G. sehr schön und lustig!  


Im Blog von Rory las ich heute Morgen über die  Beerdigung  von Joey am letzten Dienstag. Es berührt mich. Noch immer beobachte ich mein Innenleben, warum es so heftig reagiert.

Vor Kurzem habe ich beschlossen, dass ich mich weder beruflich noch ehrenamtlich mit Pflege, Begleitungen oder der H*ospiz-Arbeit weiter beschäftigen oder mich einbringen werde. 
In meinem persönlichen Umfeld ist es eben wie es ist. Die eigenen Eltern sind jedoch eine andere ... mir fehlt das passende Wort... Art? Ebene? Form? der Begleitung.

Hach... die Sonne kommt durch die leichten Wolkenfelder. Das ist schön. Trotzdem werde ich mich jetzt warm anziehen, wenn ich durch die Natur laufe. Denn es ist recht frisch outside. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen