Sonntag, 8. November 2015

der Duft von K*ürbisbrot

liegt in meiner Wohnung. Weil ich am späten Vormittag ungeplant :O) mit B. zwei Stunden spazieren war, konnte ich erst um 14.00 Uhr mit Brot backen beginnen und das zieht sich dann hin. Nun liegen drei Kürbisbrote in meiner Küche. Dieses Mal hat es wieder gut geklappt und ich habe mir nur einmal die Finger an einer der Formen verbrannt. *schmunzel* Für ein anständiges Foto ist es zu spät. Aber nicht um nachher zu probieren... 

Weil ich zu spät dran war, habe ich Vormittag etwas von dem eingefrorenen Apfelkuchen rausgeholt. "Ein Sonntag ohne Kuchen ist möglich, aber sinnlos." Frei nach Loriot. 
Mir kam in den Sinn, dass ich mich an einer Art Bratapfelkuchen versuchen könnte. Zumindest in der Schule kann ich meine S*itznachbarin am Montag mit leckeren Kuchen verwöhnen. Wenn ich denn backe und der Kuchen es bis Montag überlebt. *lach* Die liebe G. freut sich jetzt schon auf ein paar Scheiben Kürbisbrot, die ich ihr angekündigt habe. 

Ich freu mich sehr, wenn ich anderen Menschen eine Freude machen kann. In dem Kurs für´s Büro gibt es eine junge Frau, die alleinerziehend ist und wirklich kaum etwas hat. Sie ist schon seit 15 Jahren hier in D und hat ihre ganze Familie in der U*kraine. Jedenfalls machen wir nun den B*ewerbungskram und sie hat keinen PC zu Hause. Mein "alter" Lapitopi ist fünf Jahre alt. Ich habe ihn für die Reisen gekauft. Der ging schon seit zwei Jahren nicht mehr. War auf einmal nicht mehr zu starten. 
Einer von den netten PC-Menschen in der Schule hat ihn sich angeschaut. Mit Zauberhänden. Er hat meinen ganzen Kram gelöscht und das Ding "fertig" gemacht. Jetzt kann xy ihre Be*werbungen ordentlich versenden und natürlich auch die hoffentlich positiven Antworten lesen. Vielleicht hat ihre Familie in der U*kraine ja eine Internetzugang. S*kypen wäre eine Idee. Geht mit dem Laptop nämlich sehr gut. Auf jeden Fall hat sie sich sehr über den Lapitopi gefreut und das ist schön.
Es schien die Sonne während unseres Rundgangs über Mittag und es war unglaublich warm. Wir sahen blühende Rosenbüsche in gelber Farbe, volle Stockrosen in Pink und eine kleine Gruppe von knuppelig-hübschen Fliegenpilzen in einem Vorgarten. 

Gestern ging hier am Abend ein kleines Stürmchen mit heftigem Regen über die Stadt. Nun kann ich wieder rings um das Haus in die Wohnungen der Nachbarn schauen. Die Baumkronen sind leergefegt, was eine von den Bürgersteigen natürlich noch nicht behaupten kann. Berge von Lauf. Schön!!! 
Was recht lustig ist - das mit dem in die Fenster schauen- , denn wenn ich nach "hinten" rausschaue, dann kann ich auf der anderen Seite der Gärten meine Heilgymnastin, oben in ihrem Haus, die Wäsche bügeln sehen. Besonders am Sonntag zur "T*atort-Zeit".


1 Kommentar:

  1. War es lecker, das Kürbisbrot?
    Hier haben wir schon wieder einen schönen, sehr sonnigen Morgen. Das Wetter ist so wunderbar die letzten Tage. Wir tanken Licht für den kommenden Winter.
    Du bist so lieb, weisst Du das? Nun hast Du mit Deinen alten Laptop gehofen, ich seh hier ganz oft wunderschöne Karten von Dir an .... Du hast mir schon so viel Freude gemacht!
    ich wünsch Dir eine gute Woche,
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen