Freitag, 30. Oktober 2015

nährende Zusammenhänge

Um so erfreulicher ist es, wenn eine einen Tag wie gestern erlebt! Ich war nach einem entspannten Frühstück zu einem Treffen in der Innenstadt aufgebrochen. Meine liebe Sitznachbarin aus der Schule traf ich dort und wir sind spazieren und bummeln gegangen. Eine Pause machten wir nach zwei Stunden in einem Café direkt an der Weser und genossen dabei guten Cappuccino. An der Weser entlang ging es zurück in die Innenstadt. Nach intensiven vier Stunden reden, lachen, austauschen und positiver Energie bin ich mit der Bahn nach Hause gefahren. 
Auf meinem AB zu Hause war eine Nachricht von S., die zufällig gleich am "H*aus am Walde" wäre und ob wir uns nicht treffen wollten. 
Da es nur sehr schwer ist mit ihr einen gemeinsamen "Termin" zu finden, bin ich flux auf mein Rad und zum "B*ürgerpark" gefahren. Schön anzusehen, die Bäume und Blätter im schwindenen Tageslicht.
Wir hatten Glück und der schönste Platz in dem Restaurant/Café war erst ab 19 Uhr reserviert. Es war ein weiteres schönes Gespräch und das Zusammensein hat mich inspiriert und genährt. Als ich um 18.30 Uhr nach Hause fuhr, war ich sehr beschwingt und froh. Besonders schön ist es, dass ich S. am Samstag-Nachmittag bei einer Veranstaltung treffe, zu der sich mich eingeladen hat. Das wird spannend und ich bin ein wenig aufgeregt.

Wie sehr ich mich nach solchen angenehmen Menschen, Zusammenhängen und Gesprächen sehne, die von Respekt, Klugheit, Miteinander, Weitsicht, Reflektiertheit, Freude, Humor, Lachen und/oder Zuversicht erfüllt sind. Das ist kostbar. 
Es ist schön (und überlebenswichtig), dass ich dies hin und wieder "erlebe". 
Warum sollte davon nicht viel mehr in meinem Leben sein? Vielleicht nicht so viel davon an einem Tag :O) Obwohl ich gesten Abend trotz allem Guten natürlich !!! etwas arg "drüber" war, so ist es doch auch schön für mich festzustellen, dass ich mich heute gut fühle und mein Körper bisher erstaunlich ruhig ist. 

P.S. um 12.00 Uhr: 
Und zu diesem Thema positiver Energie möchte ich der geneigten Leserin/ dem geneigten Leser noch das Interview auf dem roten Sofa nahelegen.  
mit  S*issi P*erlinger   (klick drauf bei Interesse) 

1 Kommentar:

  1. Hallo Oona,
    das Zitat von Freud beeindruckt mich sehr. Neigen wir doch gerne dazu, immer die (ganze) Schuld bei sich zu suchen.
    Verantwortung über das eigene Wohlbefinden bedeutet ja auch zu sehen, mit was man es alles zu tun hat.
    Liebe Grüße
    ganga

    AntwortenLöschen