Mittwoch, 20. November 2013

Die Dinge anders machen als sonst,

denn stets nur das ewig gleiche und selbe zu tun, das ist nur scheinbar „sicher“.

Bevor ich es aber vergesse:  
Weiß eine von euch, wo ich günstige Reithandschuhe bekomme? 
(Dank an S. aus Berlin für den Link und den anderen Überlegungsansatz :O) 
In der Innenstadt dachte ich heute Mittag noch: Wo bekomme ich Gummistiefel her? Ein paar Minuten später lief ich an einem Außenregal eines Schuhladens vorbei. Stiefel! Ich habe mir ein Paar schwarze Gummistiefel für 30 Euro zurücklegen lassen. Morgen probiere ich die mit langen, warmen Wanderstrümpfen an und einer anderen Einlage. Der Reiterhof hat keine Halle und so laufe ich natürlich in diesen Monaten im Dreck, Pfützen und Matsch herum. Zudem wärmen höhere Stiefel meine Knöchel, die beim ersten Mal wie meine Hände halb abgefroren waren.  

**

Mir kam der Gedanke, dass ich vielleicht dieses Jahr auch die Weihnachtszeit ganz anders angehen sollte als die letzten Jahre. Bisher bin ich da ja vor geflüchtet. Nicht einfach Weihnachten zu ignorieren, das kann ich euch schreiben.  Besonders, wenn eine im Bloggerland unterwegs ist.

Hm… die Frage, die ich noch nicht so richtig beantworten kann ist, warum mich Weihnachten und Silvester von Jahr zu Jahr weniger interessieren bzw. mich irgendwie stressen. Was eine stark ablehnt ist einer eingehenden Betrachtung wert. Finde ich. Etwas nicht entspannt wahrzunehmen bzw. grantig abzulehnen ist natürlich in Ordnung. Stört ja bei mir niemanden. Aber geht es nicht auch gesünder, fürsorglich und leichter??

Christlich gesehen ist mir das „Fest“ schnuppe. Ohne G*ott keine Maria und somit keine J*ungfrauengeburt und somit kein Baby. Muss jede / jeder selbst glauben. Die Adventszeit und Weihnachten mehr als „inhaltslose“ Möglichkeit zu sehen, wie eine den letzten, dunkeln und kalten Monat des Jahres kuschelig und schön gestalten kann. Dieses Jahr habe ich da ´ne perfekte Steilvorlage:  Zeit habe ich mehr als genug und keinen Einkaufsstress bzgl. Weihnachts-Geschenke. Die habe ich nämlich schon. Weihnachtskarten sind da und schon mit Adressen beschriftet. 

Was gehört zur Vorweihnachtszeit und zu Weihnachten? 
Mal überlegen, was mir alles einfällt bis zum 1. Advent.

* viel Kerzen-Licht, * Kekse backen und genüsslich verzehren, viel * leckeren Tee trinken (neue Sorten ausprobieren - siehe Posttitel) und * einen Weihnachtsmarkt-Besuch. Meine Eltern wollen dieses Jahr kommen, denn Bremen hat einen der schönsten Weihnachtsmärkte Norddeutschlands! Gern würde ich in einer anderen Stadt schauen. Oldenburg oder Hamburg. Weil: siehe Posttitel! * Ein Adventsgesteck. Zum ersten Mal in meinem Leben einen * Bratapfel essen. Apfel gegart geht. Vielleicht kann ich meine Freundinnen zum * Adventsnachmittag einladen. Das typische Weihnachtsgebäck aus den Läden kann ich nicht vertragen. Dabei liebe ich Lebkuchen und Dominosteine. * Spekulatius könnten gehen. 
Hm… ich könnte mir ein paar * Tannenzweige besorgen und diese in eine große Bodenvase stellen. Daran * Tannenbaum-Schmuck aufhängen, welchen ich neu kaufen oder aber basteln (!!!) muss, weil ich alles an * Weihnachts-Dekorationen letztes Jahr weggeschmissen habe. Lag da ja so dumm rum seit Jahren. Seufzt. 

Habt ihr noch weitere Ideen wie ich dieses Jahr die 31 Tage des letzten Jahres gestalten kann?? Was ist für Dich ein Muss in der Adventszeit oder an Weihnachten? Über einen schönen Impuls würde ich mich sehr freuen! 


Herangetragen wurde mir von 

Sandra: * Tee-Adventskalender, * 24 Geschichten in einem Buch und jeden Tag eine lesen. 
Ich brauche einen * Adventskalender mit Schokolade. Definitiv! Wie in meiner Kindheit.
Sudda:  * Weihnachtsmusik. Unbedingt !!! Das macht hauptsächlich gute Gefühle. Das bißchen Traurigkeit dabei ist auszuhalten. Wo kommt die her? Schau ich bei Gelegenheit. 
Mir fiel dazu ein: * Weihnachtsfilme auf DVD.  
Kennt jemand gute Kinofilme mit Weihnachtsinhalt? Im Moment fällt mir nur "Noel" ein. Den ich gerade bei T+halia für 5.99 gesehen habe. 
Anja: * frische Luft, * schöne Düfte, * die DVD: "Tatsächlich Liebe". 
Den Film habe ich sogar schon. Prächtig! Spaziergänge sind gut. Tageslicht für die gute Laune. Außerdem werde ich überlegen, was für mich für Düfte zu Weihnachten gehören. Schaue weit in meine Kindheit zurück. Orange, Keksduft, Tanne, Kakao... auf jeden Fall werde ich meine Mutter um ihr Plätzchen-Rezept bitten.

Kommentare:

  1. Hmmm... hmmm.. Weihnachtstraditionen?

    AB ENDE NOVEMBER - Lady S. nervt mit amerikanischer Weihnachstmusik. Will sie mich fertig machen, nimmt sie Weihnachtslieder von den Chipmunks. Siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=ZR2pZAIxhjk
    Oder vielleicht besser NICHT!

    BAUM SCHMÜCKEN zu "Eine kleine Nachtmusik" von Mozart dazu jede einzelne Note mit"nününününüüüüüü"nen.

    BAUM ABSCHMÜCKEN (traditionell am Geburtstag des Mannes) bei Rotwein und "Daddy Cool" von Boney M. und ähnlichen "Gassenhauern". Dazu legen wir die ein oder andere heiße Sohle auf das Parkett...

    Öh, ja.
    :)))))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sosososo... Ich könnte den Tannenbaumersatz in der Bodenvase mit Musikuntermalung schmücken. Das stimmt :O)
      Oja! Weihnachtsmusik. Ich habe über die Jahre mehrere CD´s angehäuft. Die geh ich suchen. Ich hoffe, die habe ich nicht aus entsorgt.... Last Chrsimas.... Es ist ein Ross (:O) entsprungen... und was ich sehr mag - trotz aller Christlichkeit - ist Weihnachten das gemeinsame Singen. Als ich noch Gottesdienste gemacht habe, da war mir das mit das liebste. Aber das ist schon lange her. Hm... ich könnte aber dennoch überlegen, ob ich am 24.12. in einen Gottesdienst gehe. Wie wohl sehr viele andere Menschen auch ohne Glauben und Bedeutungsschwanger... wie komme ich nun auf schwanger??? *lach*
      Danke für den Einblick ins suddaische Weihnachten.
      Sei herzlich gegrüßt
      Oona

      Löschen
    2. Ach Du Schiete. Was ist das denn für ein Link. Das geht ja gar nicht.
      Gegenvorschlag: http://www.youtube.com/watch?v=igaOTqgXbnA
      Gerade höre ich es und bekomme voll den Weihnachtsflash...
      GEHT DOCH !!!

      Löschen
  2. .. ein Teeadventskalender, ein Adventskalenderbuch, um jeden Tag darin eine Geschichte zu lesen (ich könnte "Mein 24. Dezember" (Weihnachten aus Hundesicht) empfehlen oder auch "Der heilige Erwin" (auch wenn man nicht an Gott glaubt, herrlich zu lesen)), ...
    So ganz spontan am "späten Abend",
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sandra für diese Buchidee und den Tee... Ich brauche einen Adventskalender. Auf jeden Fall !! *lach*
      Mit Schokolade ist ja klar. Wie in meiner Kindheit. Das ist ein super Tipp. Lesen kann ich ja trotzdem.
      Viele Grüße an Dich
      Oona

      Löschen
  3. Liebe Oona hoffe du findest das Richtige für dich und die Adventszeit, ich werde auf Jeden Fall noch Backen und es mir gut gehen lassen... Geschenke hab ich und Karten svhreibe ich nicht. Besonders freue ich mich wiedrr auf den Adventskalender Schal KAL den ich mitmachen werde... da fällt mir ein ich brauche noch Wolle...
    Liebsten Gruss Ramona
    P.s.hier der Link zum KAL http://www.von-stroh-zu-gold.de/?p=2147

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :O)
      Wolle ist immer gut. Gerade bin ich so mit anderem beschäftigt, aber Strümpfe sind mein nächstes Ziel.
      Herzlichen Gruß
      Oona

      Löschen
  4. "Tatsächlich Liebe" ist ein sehr schöner Weihnachtsfilm.Viele kleine Episoden aus dem vorweihnachtlichen London.
    "Downton Abbey" passt ebenfalls wunderbar in die Vorweihnachtszeit (Staffel 2 und 3 haben auch ein Christmas special -- wir sprachen ja schon mal darüber)
    Und dann natürlich Klassiker wie "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" und "Der kleine Lord"
    Meine schönste Adventszeit hatte ich 2010 als ich meinen Freundinnen einen Mail-Adventskalender gestaltet habe. Jeden Tag ging eine Email an alle mit vorweihnachtlichem Inhalt (ähnlich wie ein Blogeintrag mit Fotos, Links usw.).
    Das Schöne daran: Viele der Mails waren sehr animierend, über das eigene Verhältnis zu dieser Zeit nachzudenken, z.B wie schenke ich und was war mein schönstes Geschenk, was ist mir in der Zeit wirklich wichtig und solche Dinge. Und so hatte ich in diesen 24 Tagen häufig sehr nette Mailpost und am Ende sogar hatten meine Freundinnen ein spontanes Treffen für mich organisiert, bei dem alle waren. Noch heute bekomme ich manchmal gesagt, dass das eine sehr besondere, bereichernde Zeit war und genauso habe ich es auch empfunden. Es hat nichts gekostet (außer viel Zeit, die ich mir aber sehr gerne nahm) und niemanden verpflichtet, ein Geschenk, das nicht rumsteht, aber doch in den Herzen was bewegt hat...
    Wenn Dir das zu aufwändig ist, kann ich Dir für Dich auch den Kalender von A*ndere Zeiten "Der Andere Advent" empfehlen. Das ist zwar ein religiöser Verein, der den herausgibt, aber er ist wunderbar undogmatisch und regt einfach mit sehr schönen Beiträgen an, weiterzudenken. Findest Du im Netz.
    Und last not least im Dezember das, was immer gut tut: Etwas selber machen, viel frische Luft, schöne Düfte, Tee und Verwöhn-oasen im Alltag!
    Ich wünsche Dir eine sinnenfrohe Vorweihnachtszeit!
    Herzliche Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich von Dir, Anja, diese Ideen zu lesen. Was für eine wunderbare Idee mit dem Email-Adventskalender! Darüber mache ich mir Gedanken. Wäre ein "zeitgemäßer" Adventskalender. Quasi *lach*
      Stimmt! "Tatsächlich Liebe" habe ich im DVD-Schrank. Gute Erinnerung, denn der ist wirklich schön.
      Ich hoffe, dass es bald für Dich die neuen Folgen "Downton Abbey" auf DVD zu kaufen gibt. Ich schaffe es noch die erste Staffel geschlossen liegen zu lassen :O) Für Weihnachten hatte ich sie ja gekauft, aber vielleicht ist jeden zweiten Tag eine Folge besser - vor allem für meinen Rücken, der zu langes sitzen mittlerweile schneller als "biste blöd" quittiert.
      Viel frische Luft und schöner Duft. Das nehme ich mit.
      Danke
      und liebe Grüße an Dich
      Oona

      Löschen
  5. :O) ...sehr gerne!

    Für mich gehört Singen unbedingt dazu! Manchmal gibt es so Angebote von offenen Singnachmittagen im Advent, wo man einfach dazukommen kann und mitsingen. Oder, falls es da nix gibt- Freundinnen einladen, ein paar Liederbücher bereithalten (oder jede bringt ein Lied mit)- und dann los... (Da ist dann natürich gut, wenn eine dabei ist, die den Anfangston angeben kann zb mit Stimmpfeife... meiner Erfahrung nach reicht das dann aber auch schon- die gängigen Lieder können die allermeisten Leute, wenns erst mal richtig losgeht)

    Eine andere Tradition für mich ist der Weihnachtsbaum. Da lange kein Platz und Geld dafür vorhanden waren, haben wir uns seit Jahren einen Baum im Wald gesucht, schöner langer Spaziergang drumherum- und dann haben wir ein bisschen Deko mitgenommen (ein paar Plastikweihnachtskugeln, einen Apfel, Nüsse, und das wichtigste: Kerzen! Bewährt haben sich diese Kerzen für Geburtstagskuchen, die wieder angehen, wenn man sie ausgepustet hat, denn im Freien pustet der Wind sie garantiert ein paar mal aus...), haben den Baum geschmückt, heißen Tee getrunken und Kekse gegessen, ein paar Lieder gesungen, uns bedankt, alles, was nicht im Wald bleiben kann wieder eingepackt und zurückspaziert...

    Soweit meine beiden Ideen. Liebe Grüße,
    Soy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Soy,
      jetzt geht mein Laptop wieder und ich kann antworten!
      Wunderbare Idee, wenn eine den Tannenbaum leben läßt!
      Meine Freundinnen sind die nächsten 6 Wochen selten zu "greifen", aber die Idee ist wunderbar.
      Ich schaue mal nach dem Adventsingen.
      Herzlichste Grüße
      Oona

      Löschen
  6. Hallo Oona,
    Weihnachten ist doch nicht nur ein christliches Fest, es ist doch viel älter. Hier ein paar Assoziazionen: Es geht für mich um die Wiedergeburt des Lichtes, des Lebens nach einer dunklen Zeit. Um die Wiedergeburt überhaupt (Du bist doch auch buddhistisch inspiriert), um den ewigen Kreislauf des Lebens. Ein allgemein-menschliches Thema, das sich in allen Religionen wiederfindet. Maria, die "Große Göttin", die ein Kind gebärt, ist auch ein vorchristliches Symbol. Die dunkle Zeit, die einlädt, mehr nach innen zu schauen. Und das Beten um Frieden, innen und außen, immer aktuell. Kontakt pflegen mit dem Umkreis, Menschen, die mir etwas bedeuten, die ich aber nicht oft kontaktiere. Musik machen, alte Bilderbücher anschauen. Bloß nicht an den offenen Adventswochenenden in die Innenstadt gehen, weiträumig meiden.
    Liebe Grüße, Deine unbekannte Leserin Juliane
    Für mich gehören Kerzen in die Advents- und Weihnachtszeit, noch mehr als sonst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön! Eine weitere bisher unbekannte Leserin meines Blogs hat einen Namen.
      Danke für die Erinnerung an meine Zeit, als ich noch in der Ritualarbeit war. Das ist mir ja total entfallen.
      Damit kann ich was anfangen. Wie auch mit der Wiedergeburt. Kommen und gehen.

      Genau! Bloß nicht an den nächsten Wochenenden in die Stadt!!
      Deswegen habe ich - bis auf aufreichend Briefmarken - alles im Haus an Geschenken. Die Weihnachtsutensilien kaufe ich morgen. DIe Stadt wird nämlich schon spürbar voller!
      Ich grüße Dich herzlich, Juliane!
      Oona

      Löschen