Montag, 14. Oktober 2013

La*kritze

Was ich schon seit Kindertagen wirklich liebe ist - neben Köööksen - definitiv Lakritze. Viele Sorten, aber wahrlich nicht alle. "Ha*ribo-Schnecken" mag ich z.B. gar nicht. Zum Glück mußte ich mich um die nie mit meiner Mutter streiten. 
Als Kind und Jugendliche habe ich mir mindestens zwei "Blomben" mit den harten Katjes (in der roten Tüte) oder aber mit den harten Dreiecken (grüne Tüte) rausgezogen. Urggs... Ich kann Lakritze (wie übrigens Schokolade) nicht lutschen. Leider. Ich muss das kauen. Irgendwann wird auch das lakritzsüchtigste Mädchen einsichtig... doch... doch... und wechselt rüber zu weicherem Kaustoff. Ade harte Lakritze. War schön mit euch. 

Sehr beliebt waren bei mir die Salz-Lakritze aus Holland, welche ich vornehmlich auf den damals noch üblichen .... hm.... wie hieß das noch?  "Dampferfahrten" oder "Kaffeefahrten" auf einem Schiff käuflich erwarb. In so weißen Dosen. Oh, war das lecker. Auf den Schiffen konnte man dann Lebensmittel ohne Zoll zahlen. Nun ja. Manche wissen vielleicht was ich meine. 
(Nachtrag: die liebe Silberweide wußte es. Die hießen Butterfahrten!)

Salmiak-Rauten aus der Apotheke waren eine Zeit bei mir auch sehr angesagt. Auf den Handrücken kleben und ablecken. Was eine nicht alles so macht. Irgendwann las ich, dass zuviel Salmiak nicht gesund ist und das Lakritze in größeren Mengen eben keine magenfreundliche Wirkung mehr hat. 


Erst vor kurzem habe ich mitbekommen, dass es in Schweden tatsächlich M*arabou mit Lakritz-Stückchen gibt. Wie genial ist das denn? Das kann aber auch nur den lakritzverrückten Schweden einfallen. Meine Cousine bringt aus Dänemark ganz was Fieses mit. Lakritz-Soße für übers Eis :O) Kann ich natürlich beides nicht essen.
Warum ich das hier alles ins System klimper? 
Weil ich am Samstag in Oldenburg nicht nur einen Laden mit Lakritze gefunden habe (also nur Larkitze in allen Formen und Geschmacksorten), sondern mir darin klar wurde, dass es sehr wohl Lakritze ohne Fructose-Glucose-Sirup und anderem Müll gibt. 
Bei jeder Sorte stehen die genauen Inhaltsangaben. Toll. 

Dort kaufte ich zwei Sorten Lakritze, welche ich später in schöne, kleine Gläser mit Schraubverschluß einfüllte. Die stehen auf meinem Küchenregal und lachen mich an. Die eine Sorte war so ... naja... die andere ist für das einzelne Glück zwischendurch. Kleine Schokoloadenkugeln mit hartem Salmiak-Kern. 
Bei meinem nächsten Besuch in der Stadt werde ich weitere Sorten ausprobieren. Außerdem einer Freundin Bonbons mit Lakritze und Knöterich mitbringen, welche sonst kaum irgendwo zu bekommen sind. 
Wie das Leben so spielt, habe ich in der letzten "br*igittewoman" einen Artikel gelesen über eine Lakritz-Firma aus Sizilien. 
Zum Glück habe ich mir die Internetseite aufgeschrieben. 
Guckst Du hier

Jetzt träume ich von Lakritze bis mich morgenfrüh der Wecker aus dem Bett holt, denn ich bin zum Frühstücken verabredet.

** 

Kommentare: