Sonntag, 2. Juni 2013

Flaute auf´m Meer

Hafen*nacht    (bitte klicken)

etwas scrullen zur 2. CD von 2007:  „Meer Lieder“ und dann das erste Lied:  Flaute 

Das trifft es gut, wie ich mich grad so fühle. Mein Leben war schon immer eines, das ein gewaltiges Mehr (Meer) an innerer Bewegung hat. Mehr als das anderer Menschen. Irgendwann kommt eine an einen Punkt, wo sie aufgibt. Da bin ich jetzt.
Ich könnte es schöner formulieren und schreiben: wo sie los lässt. Doch das erscheint mir unpassend.
Manchmal erscheint ein tiefgreifendes Erkennen wie eine plötzliche Eingebung aus dem Nichts, aber es ist das Ergebnis von viel Kraft, die in einen Heilungsprozess gesteckt wurde … vielleicht ist es Karma.

Obwohl ich mich in den letzten Tagen mit lieben Menschen getroffen habe,  spüre ich einen massiven Impuls des innerlichen Rückzugs. Um etwas zu erforschen. Und um mir den Raum zu geben etwas endlich… hm… endgültig? ... für mich zu klären. Puzzlesteinchen zusammen suchen und etwas bisher nur Lückenhaftes zum Gesamtbild zusammenfügen. Erstaunt und doch längst wissend, was ich langsam sehen und erkennen kann. 
Manches Puzzle-Teilchen ist schmerzhaft. Andere geben Mut.
Der Prozess dauert seit Wochen an und ich habe das Gefühl, dass ich langsam in diese Flaute in mir selbst hinein geglitten bin. 

Windstille. Keine Bewegung auf dem Meer. Am Meeresgrund ist es dunkel und still. Völlig lautlos. Ein Inne halten.Also hole ich den Kiel ein und raffe die Segel, denn wo kein Wind ist…  
Ich lege mich - so bequem wie es mir möglich ist - auf die weichen Holzplanken meines Schiffes. Schaue in den wolkenlosen, blauen Himmel. Das Schiff schaukelt kaum und die Masten knarren leise. Kein Warten mehr. Dann eben doch loslassen... und darauf vertrauen, dass frischer Wind aufkommen wird. 
Wie nach jeder Flaute.

Irgendwann…


Kommentare:

  1. .....und in weiter Ferne wird sich etwas bewegen, ganz langsam und bedächtig auf Dich zukommen, die Dünung wird es Dich fühlen lassen, denn auch wenn es gerade nicht zu spüren ist.....alles ist in Bewegung.....

    Herzliche Grüße
    Silberweide

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Oona,
    so gut, was Du machst, schön wie Du es beschreibst.
    Ich denk an Dich, liebe Grüsse,
    Edelgard

    AntwortenLöschen
  3. .. ich schicke einfach mal einen lieben Gruß vorbei und hoffe, dass ein klein wenig "Wind" oder Sonnenschein aufkommt und es ein wenig positiv weitergeht.
    Manche Dinge und Überlegungen kann ich sooo gut verstehen.
    Einen lieben Sonntagsgruß
    Sandra

    AntwortenLöschen